Höchste Eisenbahn







                                                                                      


HÖCHSTE EISENBAHN TRAILER :


https://youtu.be/JOVOg2SnoGs


                                                                                                                                                        







  1. Konzert & Entertainment

Streifzug durch das unbekannte Kabarett

»Höchste Eisenbahn – eine Doku-Revue« in der Berliner WABE



Ben Zimmermann greift tief in die Schatztruhe der Kabarettchansons

der 1920er und 30er Jahre und bringt Juwelen zum Klingen und Swingen, die bisher im Verborgenen blieben. Es sind fürs heutige Publi- kum vielfach »neue« Lieder, d. h. nicht die bekannten von Hollaender, Spoliansky und den «Comedian Harmonists«, welche Tim Fischer, Ute Lemper und Max Raabe bereits in den 1990er Jahren wieder ins Bewusstsein riefen.

Hinzu kommt Zimmermanns clevere Schöpfung der »Doku-Revue«, wie er seinen Abend nennt, mit der er die Chansons charmant in ihren zeitlichen Kontext bettet. Mit kleinen Erzählungen zwischen den Liedern holt der Sänger und Schauspieler das damalige Leben zurück und präsentiert lustige und traurige Begebenheiten der Zeit, die abseits eines trockenen Geschichtsunterrichts liegen.

Damit steht er ganz im Geiste Friedrich Hollaenders – sogar auf mehrfacher Ebene. Angefangen beim Titel »Höchste Eisenbahn«, der die Richtung angibt: Hollaender und das Kabarett der Weimarer Republik.

»Höchste Eisenbahn« hieß nämlich Hollaenders letzte Revue, die er 1932 auf die Bühne seines Tingel-Tangel- Theaters brachte. Wenig später drängte das, was in der Luft lag, ihn zur Umsetzung: Er musste schnellstmöglich aus Berlin fort und rettete sich in den nächsten Zug.

Auch Hollaenders Arbeiten waren nicht bloß Revuen, sondern »Kabarettrevuen«, ein Begriff, den er selbst prägte. Dieser weist auf ihren geistreichen, gesellschaftskritischen Anspruch hin, der stets mit Vergnügen gepaart war. Im Rausch der Revuen der Weimarer Jahre war es ratsam, sich zu positionieren.

Zimmermanns Revue ist ebenfalls intelligente Unterhaltung par excellence, die sich nahtlos in den Reigen des Genres einreiht. Zudem bleibt Zimmermann dem Wesen dieses Kabaretts treu und lässt Zeitkritik durchscheinen. So wählt er Chansons, die den historischen Bogen der damaligen Zeit humorvoll und nachdenklich reflektieren, aber auch unsere eigene Zeit im Blick haben. Dabei bilden er und Pianist Mark McNeill ein gut aufeinander abgestimmtes Team.

Die Reise beginnt mit Hollaenders Titelsong, in dem es heißt: »Denn keiner weiß, was morgen wird gescheh’n / und niemand kann die nächste Stunde seh’n. / Schon übermorgen kann sich alles dreh’n!« sowie »Gibt es noch immer Militärmusik? Immer noch den verfluchten Traum vom Krieg?«

Dann geht’s zu den Anfängen der Weimarer Republik samt Tumulten der Novemberrevolution und Erinnerungen an den Ersten Weltkrieg mit Hollaenders ›Fox Macabre‹ und ›Der Graben‹ von Kurt Tucholsky und Hanns Eisler. Dazwischen Heiteres wie ›Dada‹ von Fritz Löhner-Beda und Karl Hajos – nicht nur eine herrliche Wiederentdeckung, sondern auch kunstvoll vorgetragen. Spielerisch wird der Wechsel zwischen befremdlich-gebrochenen und melodisch- mitreißenden Rhythmen beeindruckend umgesetzt. Spaß gibt’s auch mit Curt Brys ›Die Sensation im Zoologischen Garten‹. Bry ist hier eine ganz besondere Ausgrabung. Im Kabarett Die Katakombe brillierte er in den 30er Jahren mit tagesaktuellen Liedern, die er komponierte und textete.

Die Nazis zwangen ihn zur Emigration. Wie viele andere musste er sein Kabarett-Metier zurücklassen, überlebte jedoch in Amerika. Es ist Zimmermanns Verdienst, ihm wieder eine Stimme gegeben zu haben.

Dankbar ist man auch für ein paar Verse von Mascha Kaléko, deren geniale Gedichte meist unbeachtet in Büchern schlummern. Allerdings wäre hier eine klarere Trennung wünschenswert, denn die drei Gedichte, in einer Vertonung von Rainer Bielfeldt, scheinen zu einem Lied zu verschmelzen. Nach ihren ersten Erfolgen in Berlin, musste Kaléko sich in Amerika ebenfalls in einem Emigrantenleben zurechtfinden. Entsprechend skizzieren die folgenden Lieder Erfahrungen im Exil, darunter eines von Robert Gilbert und Hanns Eisler. Wer hätte gedacht, dass ihre Sehnsucht nach der Heimat so groß war, dass sie den ›Gruß an die Mark Brandenburg‹ schrieben? Besonders eindringlich ist Hollaenders ›Das Berg-und-Talbahn-Gefühl‹, in dem auf ›Reisen‹ die Angst als blinder Passagier stets mitfährt.

Zimmermanns musikalische Zeitreise ist ein Glücksfall. Seine Frische und unbändige Spielfreude bringen die kleinen, ausgeklügelten Kunstwerke von damals wieder zum Glänzen. Bis sein Programm wie- der live zu erleben ist, sei die CD dazu empfohlen.

Sabine Schereck blickpunkt musical 04/2022









A Trip Back To The 1920sBen Zimmermanns 

Höchste Eisenbahn“ Album

Kevin Clarke

Operetta Research Center

June, 2022


This CD entitled Höchste Eisenbahn by actor Ben Zimmermann and pianist Mark McNeill is called a „Doku Revue der Goldenen 20er“. Which means it tries to take the listener back to the Weimar Republic and the politically complicated era just before

the Nazi takeover in January 1933.


MrZimmermann has performed this song selection various timesand seeing him is astonishing because hes a great actor who can communicate the emotional moods of these famous Friedrich Hollaender & Conumbers well – with small gesturesa blink hereand a look there.

On recordwhere you dont see himthe big plus is that he has a character voice and never tries to sing “pretty”. Insteadhe sometimes just “talks” his way through the lyrics in a way thats extremely effectiveBecause it makes you listen to the stories these songs tell.


Apart from Hollaenders immortal “Höchste Eisenbahn“ – written just before he had to flee from Germany one of the last trains out – there are glorious titles by Fritz Grünbaum (with music by Peter Kreudersuch as “Der kleine Wolf aus Olmütz” and “Das alte Lied”. Theres also Leo Falls “Es war einmal ein Musikus” – that would recommend MrZimmermann for any operetta productionhe milks these lyrics to the max.

The theres “Dada” by Karl Hajoslyrics by Fritz Löhner-BedatooThe sheet music cover to this is part of Evelin Försters new book Other wonders are the “Liebeslied eines Gymnasiallehrers” and “Sensation im zoologischen Garten“. In totalthere are 16 tracksrecorded at the Sound&Song Studio Berlin in times of lockdowns and Corona.

Mark McNeill at the piano is miraculous… you can tell hes worked with Adam Benzwi at Komische OperHe has that nonchalant way of making a splashAnd sticking to every syllablemolding to music to the lyricsHe can also produce an irresistible swing (surprisingly with Hollaenders “Fox macabre” of all thingswhich is an interesting interpretation).


To order the CD you should write to Ben Zimmermann directlyor go to one of his upcoming CD presentationsegon 26 June at WABE in BerlinThe album will be on sale thereAnd you can actually see MrZimmermann and McNeill in the flesh… which is well worth it.



_______________________________________________


TIP Berlin     (04.02.2022)


... Mit viel Vitalität, Feingefühl und Humor schenkt Ben Zimmermann ihnen frischen Glanz...

____________________________________________




Premierenkritik    (B.Z. 16.01.2020)


"Sound und Schicksale der Zwanziger Jahre"


Ein bemerkenswerter Abend mit Musik aus der Weimarer Republik in der Galerie „Under the Mango Tree“ – präsentiert vom singenden Schauspieler Ben Zimmermann und Mark McNeill am Klavier (von der Komischen Oper). Es gab einiges kaum bekanntes Material von Weill, Spoliansky, Hollaender u.a.. Plus Henry Love als weiblicher Komponistin. Ovationen sowie viele Zugaben. Und faszinierend erzählte Zeitgeschichte dazwischen."









Konzert BALLHAUS WEDDING

_____________________________


Konzert in der WABE, Berlin


_______________________________________________________________


CD "Höchste Eisenbahn"


Die CD ist ab sofort erhältlich. Bitte schreiben Sie mir dazu eine Mail, damit ich sie Ihnen zuschicken kann. Preis 15€+Versand 2€   ben.zimmermann@hotmail.de


__________________________________



____________________________________________



RECORD RELEASE KONZERT :

26.06.2022  WABE BERLIN 




____________________________________________



Konzert

MUTTER FOURAGE  14.05.2022, 19.30h, 20€

CHAUSSEESTR 15A, 14109 BERLIN




________________________________________



Konzerte 

Record Release Konzert!!!

26.6.2022      Wabe Berlin,  https://www.wabe-berlin.info    

14.05.2022    Mutter Fourage https://mutterfourage.de/kulturscheune/        

24.03.2022    Ballhaus Wedding, https://www.ballhauswedding.de



__________________________________________________________-


Ballhaus 24.03.2022


___________________________________

29.01.2022 in der WABE Berlin



___________________________________________


16.10.2021     GUT LEBEN - LANDRESORT



_______________________________________________________________

16.01.2020     GALERIE UNDER THE MANGOTREE


Premiere !!! Premiere !!! Premiere !!! Premiere !!! Premiere 

Premiere !!! Premiere !!! Premiere !!! Premiere !!! Premiere